Zusätzlich 20% Rabatt auf Babyborn und Annabell

Asterix Mundart: Was e Gefuddel!, Streit um Asterix, hessische Ausgabe

von Jürgen Leber
10,00 € *

* gesetzlich gebundender Ladenpreis

inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

Nicht lieferbar nach Österreich
Vorrätig!
Lieferzeit: 2 - 4 Werktage.
Rechtzeitig vor Weihnachten
0 PAYBACK Punkte für dieses Produkt
  • Riesenauswahl zu günstigen Preisen
  • Tipps & kompetente Beratung
  • Einfaches & sicheres Einkaufen
Produktbeschreibung

Hessisch liegt voll im Trend: Allerspätestens seit das Bobbelsche der Nation, Mark Medlock, Deutschlands Superstar wurde, kommt man auch in den entlegensten Regionen des Landes in den Genuss dieses liebreizenden Dialektes. Also her mit dem 8. Asterix auf Hessisch: Aus Streit um Asterix wird Was e Gefuddel! Die Qualität und die Quantität an hessischen Kraftausdrücken in diesem Band übertrifft selbst unser Bobbelsche nicht! Der Inhalt ist annähernd bekannt: Um Zwietracht unter den Bewohnern zu säen schickt Cäsar en klaane, dreggische Fuddeler ins gallische Dorf und der bringt mit seinem 24er Bembelsche für den wischdischsde Schoppepetzer, den wo es gebbe tut jede Menge Dorschenanner ins Kaff ...Albert Uderzo, 1927 geboren, wurde 1941 Hilfszeichner in einem Pariser Verlag. 1945 half er zum ersten Mal bei der Herstellung eines Trickfilms, ein Jahr später zeichnete er seine ersten Comic-strips, wurde Drehbuchverfasser und machte bald auch in sich abgeschlossene Zeichenserien. In dieser Zeit entstanden u.a. "Belloy, Ritter ohne Rüstung" (für die Zeitschrift OK) und "Verbrechen lohnt sich nicht" (für die Zeitung France-Soir). Uderzo wurde Mitarbeiter einer belgischen Agentur in Paris, wo er 1951 Jean-Michel Charlier und Rene Goscinny kennenlernte. Mit Charlier machte Uderzo "Belloy", "Tanguy" und "Laverdure" und mit Goscinny entstanden zunächst u. a. "Pitt Pistol" und "Der unglaubliche Korsar", dann folgten "Luc Junior" (für La Libre Belgique), "Benjamin und Benjamine" (für "Top Magazin") und "Umpah-Pah" (für "Tintin"). 1959 gründeten Uderzo und Goscinny ihre eigene Zeitschrift, die sich "Pilot" nannte. Als Krönung entstand dann "Asterix der Gallier".Albert Uderzo erhielt im Juni 2004 den Max-und-Moritz-Preis des Comic-Salons Erlangen für sein herausragendes Lebenswerk.René Goscinny, geb. 1926 in Paris, wuchs in Buenos Aires auf und arbeitete nach dem Abitur erst als Hilfsbuchhalter und später als Zeichner in einer Werbeagentur.

Details

  • erschienen 2013 im Verlag EHAPA COMIC COLLECTION
  • ISBN: 9783770432301
  • Einband: Gebunden
  • Altersempfehlung: 4 bis 6 Jahre
  • Artikelnummer: 3719088
Weiterlesen
Kundenbewertung (0)
Noch keine Bewertung für Asterix Mundart: Was e Gefuddel!, Streit um Asterix, hessische Ausgabe
Jetzt bewerten und einen von
fünf 50 Euro Gutscheinen gewinnen!