Lieferung rechtzeitig zu Ostern
Warenkorb 0
Merkzettel PAYBACK
Bis zu -30% auf Kinderzimmer & Wohnen

Matratzen

(201 Artikel)
Jungen
Mädchen

Kindermatratzen - Ratgeber: Was Sie vor dem Kauf wissen sollten

Inhaltsverzeichnis

Das Kinderbettchen kann noch so hübsch aussehen – es ist die Matratze, die für angenehmen Schlaf sorgt. Eine gute Kindermatratze muss den kleinen Körper gut abstützen und so stabil verarbeitet sein, dass sie auch Hüpfen und Toben aushält. Die meisten Kinder nutzen ihr Bett nämlich nicht ausschließlich zum Schlafen, sondern auch als Spiel- und Rückzugsort.

Kinder sind zwar leichter als Erwachsene, dafür ist das Skelett weicher und empfindlicher. Deshalb brauchen sie eine feste Unterlage, die im Idealfall punktelastisch ist. Die Kindermatratze darf keine Schadstoffe enthalten und der Matratzenbezug muss atmungsaktiv sein. Idealerweise lässt sich der Bezug abnehmen und bei 60 °C in der Maschine waschen.

Das klingt erst einmal kompliziert – aber keine Sorge, die meisten Hersteller halten sich genau an diese Vorgaben. Trotzdem gibt es Unterschiede bei der Wahl der Materialien und dem Matratzenaufbau. Mit unserem Kindermatratzen-Ratgeber wollen wir Ihnen eine Orientierungshilfe geben und Sie so bei der Wahl einer passenden Matratze für Ihr Kind unterstützen.

1. Welche Matratzenarten gibt es und wodurch unterscheiden sie sich?

Kindermatratzen bestehen aus den gleichen Materialien wie Matratzen für Erwachsene. Sie haben einen stabilen Kern, eine Füllung und einen Bezug. Zu den beliebten Materialien zählen Schaumstoff, Kaltschaum und Latex-Kokos-Verbindungen.

Die klassische Federkernmatratze ist für kleine Kinder weniger gut geeignet, da sie zur Bildung von Vertiefungen neigt und anfällig für Keime und Milben ist. Sie spielt beim Thema Kinderbettmatratze deshalb nur eine untergeordnete Rolle und wird hier nicht weiter berücksichtigt.

1.1 Kindermatratzen aus Schaumstoff

Kindermatratzen aus Schaumstoff bestehen aus aufgeschäumten Polyurethan (PU). Sie sind meist leicht und ohne Rillen, Wellen oder Noppen verarbeitet. Manche Modelle verfügen über senkrechte Luftkanäle und speziell verstärkte Trittkanten, die aus härterem Schaumstoff gefertigt sind.

Sie zeichnen sich durch gute Liegeeigenschaften aus, sind strapazierfähig und lassen sich dank ihres geringen Gewichts leicht drehen und wenden.

1.2 Kindermatratzen aus Kaltschaum

Kindermatratzen aus Kaltschaum bestehen ebenfalls aus aufgeschäumten Polyurethan (PU). Allerdings wird das Material hier ohne Erhitzen in Form gebracht. Kaltschaummatratzen geben gleichmäßiger nach als einfache Schaumstoff-Varianten. Der Kern ist häufig mit anderen Materialien kombiniert und mehrlagig aufgebaut. Manche Modelle sind mit speziellen Luftkammern und Belüftungskanälen ausgestattet, die ein angenehmes Schlafklima unterstützen sollen.

1.3 Kindermatratzen mit Latex-Kokos-Kern

Kombikerne aus Latex und Kokos verbinden die Vorteile beider Materialien. Latex gibt unter Druck sehr gleichmäßig nach und zeichnet sich durch eine hervorragende Punktelastizität aus. Kokosfasern sorgen für die nötige Stabilität, denn sie sind hart bis sehr hart und noch dazu gut luftdurchlässig.

Kindermatratzen mit Latex-Kokos-Kern haben eine dünne, schwere Qualität. Sie sind hygienisch und staubarm. Damit sie ihre Elastizität behalten, müssen sie regelmäßig gewendet und gelüftet werden. Latex-Kokos-Matratzen sind meist im oberen Preissegment angesiedelt. Wenn Sie Wert auf natürliche Materialien legen, dann sollten Sie bei den Materialangaben auf einen hohen Anteil an Naturlatex (Naturkautschuk) achten.

1.4 Kindermatratzen für Allergiker

Viele Hersteller bieten Matratzen für Allergiker oder allergiegefährdete Kinder an. Hier sind es vor allem die Bezüge, die vor den allergenen Stoffen schützen sollen, die von der Hausstaubmilbe verbreitet werden. Antibakterielle Bezüge verhindern, dass sich Schimmel und Bakterien einnisten können und verringern so auch die Ausbreitung der Hausstaubmilbe.

Hausstaubmilben halten sich bevorzugt in Matratzen, Bettbezügen und Teppichen auf. Sie lassen sich nicht vermeiden, sondern nur durch regelmäßiges Reinigen reduzieren. Wichtig ist deshalb, dass sich die Matratzenbezüge abnehmen und bei 60° C in der Maschine waschen lassen.

Auch spezielle Allergikerbezüge – sogenannte Encasings – sind hilfreich, um die Hausstaubmilben-Allergene zu verringern. Diese Milbenschutzbezüge reduzieren allerdings auch die Luftdurchlässigkeit der Matratze.

Hinweis: Alle neuen Matratzen müssen vor dem Gebrauch ordentlich gelüftet werden. Auch später sollten Sie der Kindermatratze regelmäßig Frischluft gönnen und sie ohne Bettwäsche oder sonstige Auflagen durchlüften.

2. Die richtige Größe: gängige Kindermatratzen-Maße

Die Kindermatratzen-Maße richten sich nach der Größe des Kinderbetts. In Deutschland ist das Standardmaß für ein Kinderbett und damit auch für eine Kindermatratze 70 x 140 cm. Weitere gängige Maße sind 60 x 120 cm, 70 x 160 oder 90 x 200 cm. Wenn das Kinderbett auch noch im Jugendalter genutzt werden soll, dann ist die Investition in ein Standardmaß von 90 x 200 cm sinnvoll.

Generell gilt: Die perfekte Matratzengröße muss genug Spielraum für Bewegungen im Schlaf bieten. Um herauszufinden, welche Matratzengröße Ihr Kind benötigt, rechnen Sie einfach 20 Zentimeter zu der Körpergröße Ihres Kindes hinzu. Liegt der Wert unter 140 Zentimeter, dann ist eine 70 x 140 cm Matratze ausreichend, liegt der Wert darüber, dann sollten Sie eine Standardlänge von 200 cm Länge wählen.

3. Worauf sollte ich beim Kauf einer Kindermatratze noch achten?

Ob Schaumstoff, Kaltschaum oder Latex-Kokos – für welche Matratzenart Sie sich entscheiden, ist letztlich eine Frage der persönlichen Vorliebe und des eignen Budgets. Schaumstoff- und Kaltschaummatratzen sind wegen ihres guten Preis-Leitungs-Verhältnisses besonders beliebt. Sie sind luftdurchlässig, haben eine hohe Haltbarkeit und bieten eine gute Elastizität.

Matratzen aus Latex und Kokos sind meist etwas teurer, dafür aber auch besonders hochwertig verarbeitet. Sie bieten hervorragende Liegeeigenschaften, benötigen jedoch auch etwas mehr Pflege als eine Kaltschaummatratze, da sie häufig gewendet werden müssen.

Neben der Wahl des Materials können auch die folgenden Punkte eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung spielen:

3.1 Härtegrade und Liegezonen

Anders als bei Matratzen für Erwachsene verzichten die meisten Hersteller von Kinder- und Babybettmatratzen auf die Angaben von Härtegraden. Sowohl weiche als auch harte Matratzen können den Körper Ihres Kindes optimal unterstützen. Wichtig ist, dass der Oberkörper weder zu tief noch zu wenig einsinkt. Als Richtwert gelten etwa zwei bis vier Zentimeter, dann ist eine physiologisch richtige Schlafposition gegeben.

Viele Hersteller bieten Matratzenmodelle mit zwei unterschiedlichen Seiten an. Die stabilere Oberfläche ist hier meist für Babys und Kleinkinder gedacht und die weichere Juniorseite für größere Kinder.

Spezielle Liegezonen sind nicht nötig. Aufgrund ihres geringen Körpergewichts und der noch geraden Wirbelsäule müssen Babys und Kleinkinder nicht an bestimmten Stellen anders abgestützt oder entlastet werden. Soll die Matratze jedoch bis ins Jugendalter genutzt werden, dann kann ein Zonen-Stützsystem durchaus sinnvoll sein, denn mit zunehmendem Körpergewicht wird die Matratze mehr eingedrückt. Knochenbau und Muskulatur sind in der Pubertät stärker ausgeprägt und eine optimale Oberkörper-Abstützung sowohl in der Seiten- als auch in der Rückenlage wird notwendig.

3.2 Trittkanten und Bezüge

Manche Babybettmatratzen sind mit extra verstärkten Trittkanten ausgestattet. Diese stabilen Trittkanten sorgen dafür, dass Ihr Kind munter in seinem Bettchen stehen und hopsen kann, ohne dass die Gefahr besteht, dass es mit dem Fuß in den Spalt zwischen Matratze und Bettkante rutscht.

Der Trittkantenschutz funktioniert allerdings nur, wenn die Matratze perfekt in den Bettrahmen passt. Matratzen mit Latex-Kokos-Kern sind meist so stabil, dass sie keine verstärkten Matratzenkanten brauchen.

Da im Kinderbettchen leicht etwas daneben gehen kann, sind abnehmbare Matratzenbezüge sehr praktisch. Sie lassen sich meist ganz einfach mit einem Reißverschluss öffnen und können so separat in die Waschmaschine gegeben werden.

Einen zusätzlichen Schutz gegen Schmutz und Nässe bieten Schonbezüge und saugfähige Molton-Auflagen, die einfach über die Matratze gelegt werden. Diese Auflagen sind strapazierfähig und hygienisch und können bei Bedarf abgenommen und einfach in der Maschine gewaschen werden.

Vorsicht bei wasserfesten Auflagen: Sie müssen entweder atmungsaktiv sein oder regelmäßig gelüftet werden. Die Feuchtigkeit, die vom Körper während des Schlafens abgegeben wird, kann sonst nicht richtig entweichen.

3.3 Normen und Siegel

Achten Sie auf Normen und Siegel wie Textiles Vertrauen nach OEKO-TEX® Standard 100, Der Blaue Engel oder LGA schadstofffrei. Diese Auszeichnungen geben Ihnen die Garantie, dass die verwendeten Textilien von einem unabhängigen Institut getestet wurden. Nur wenn die Produkte frei von gesundheitsgefährdenden Zusätzen sind, erhalten sie eine entsprechende Auszeichnung.

4. Wann ist ein Matratzenwechsel sinnvoll?

Spätestens wenn Ihr Kind am Kopf- und Fußende weniger als zehn Zentimeter Platz hat, ist es Zeit für ein größeres Bett und damit auch für eine größere Matratze. Eine 70 x 140 cm Kinderbettmatratze hält meist bis zu einem Alter von sechs Jahren. Als nächste Größe bietet sich nun eine Standard-Erwachsenengröße von 90 x 200 cm oder 80 x 200 cm an.

Manche Kids möchten auch schon früher in ein großes Bett umziehen. Es spricht nichts dagegen, bereits ab einem Alter von zwei bis drei Jahren über ein 90 x 200 cm Bett nachzudenken. Die Hauptsache ist, dass sich Ihr Kind in seinem Bett wohl und geborgen fühlt.

Für Kinder bis zwei Jahren ist in der Regel ein 70 x 140 cm großes Gitterbettchen mit herausnehmbaren Gitterstäben ideal. Es bietet einen guten Schutz vor dem Herausfallen. Kleine Kinder können die Gitterstäbe außerdem nutzen, um das Stehen und Hochziehen zu üben. Wenn Ihr Kind so groß es, dass es über die Gitterstäbe klettern will, ist es jedoch Zeit, für einen sicheren Ein- und Ausstieg zu sorgen.

5. Beliebte Marken

Hier möchten wir Ihnen eine Auswahl unserer beliebten Marken vorstellen, die sich durch eine bewährte Qualität und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis auszeichnen.

Zöllner

Zöllner

Von Babymatratzen für den Stubenwagen bis zu leichten Matratzen für das Reisebett bietet die Marke Zöllner eine große Auswahl an hochwertigen Baby- und Kleinkindermatratzen, die einen gesunden Schlaf unterstützen. Besonders hervorzuheben sind die Modelle aus der Dr. Lübbe Kollektion, die in enger Zusammenarbeit mit dem Kinderarzt Dr. Lübbe entwickelt wurden. Diese Matratzen haben einen mehrschichtigen Kern, der aus einer weichen Ober- und Unterschicht und einer stabilen Mittelschicht besteht. Auf diese Weise ist die stabile Mittelschicht von oben abgepolstert und kann den Druck in die untere Schicht abgeben. Die Matratze gibt dem Körper so den nötigen Halt und ist zugleich angenehm weich.

TICAA

TICAA

Die Firma TICAA hat sich auf hochwertige Naturholzmöbel für Kinder spezialisiert. Neben einer großen Auswahl an stabilen Kinderbetten finden Sie hier auch die passenden Matratzen. TICAA Matratzen sind auf die speziellen Bedürfnisse von Kindern abgestimmt. Sie sind schadstoffgeprüft und zeichnen sich durch hohe Strapazierfähigkeit aus. Von der kleinkindgerechten 70x140-cm-Kaltschaummatratze bis zur 7-Zonen-Komfortmatratze bietet TICAA eine große Auswahl an sorgfältig verarbeiteten Modellen, die angenehmen Schlafkomfort garantieren. Die Matratzen sind mit einem abnehmbaren Bezug ausgestattet, der sich dank Reißverschluss ganz einfach abnehmen lässt. Und das Beste: Bei TICAA finden Sie auch noch den Federholzrahmen, der zu der Matratze Ihres Kindes passt.

Alvi

alvi

Sicherheit und ergonomischer Liegekomfort – das sind die Eigenschaften, durch die sich eine Matratze von Alvi auszeichnet. Seit mehr als 50 Jahren engagiert sich das Unternehmen dafür, eine bestmögliche Schlafumgebung für Kinder zu gewährleisten. Belüftungsoptimierte Matratzen und moderne Hightech-Bezüge sorgen für einen angenehmen Schlafkomfort. Die meisten Alvi Produkte sind mit dem Prüfsiegel renommierter deutscher Prüfinstitute ausgezeichnet. Bei der Produktion setzt die Marke auf umweltfreundliche Herstellungsverfahren. Nachhaltigkeit ist dem Label ebenso ein Anliegen wie die Verwendung streng schadstoffgeprüfter Materialien. Neben hochwertigen Matratzen, die mit einer sorgfältigen Verarbeitung punkten, bietet die Alvi auch spezielle Babyschlafsäcke sowie Bettwaren und Schlafmöbel.