Gratis-Versand für Ihre 1. Bestellung bei myToys
Warenkorb 0
Merkzettel PAYBACK
10% Extra-Rabatt auf Kinderfahrzeuge

Elektrofahrzeuge

(459 Artikel)
Jungen
Mädchen

Elektroautos für Kinder: Großer Fahrspaß im Miniformat

Inhaltsverzeichnis

Im eigenen Auto sitzen, die Hände lässig am Steuer, leichter Fahrtwind im Haar – das bereitet nicht nur Erwachsenen Vergnügen: Es ist schon für die Kleinsten ein Riesenspaß. Wenn Sie darüber nachdenken, Ihr Kind mit einem eigenen Fahrzeug zu überraschen, müssen Sie nicht warten, bis es volljährig wird: Elektrofahrzeuge bieten Kindern die Möglichkeit, ihre Fahrkünste schon früh auszuprobieren und kleine Spritztouren über Bürgersteige, Spielstraßen oder das eigene Grundstück zu machen.

Doch wie funktionieren diese kleinen Flitzer eigentlich und wie steht es mit der Sicherheit? Worauf ist bei der Auswahl zu achten und welche Hersteller haben sich bewährt?

In unserem Ratgeber haben wir nützliche Informationen rund um dieses Thema gesammelt, um Ihnen die Suche nach einem passenden Modell zu erleichtern. Nehmen Sie sich Zeit, um zu überlegen, was Ihnen wichtig ist, schließlich ist so ein Spielauto eine etwas größere Investition, die lange Freude bereiten soll.

1. Wie funktionieren Elektroautos für Kinder?

Ob Audi Q7 oder BMW X5 – die Auswahl an schicken Kinderelektroautos ist imposant. Je nach Ausstattung und Modell liegen die Kosten zwischen 100 und 1000 Euro. Die Technik, die dahinter steckt, ist jedoch bei allen Varianten ähnlich.

1.1 Aufbau

Elektroautos für Kinder bestehen aus vier Rädern mit Vollprofil, einer Kunststoffkarosserie, einem E-Motor, der von einer wiederaufladbaren Batterie angetrieben wird, ein bis zwei Sitzen, einem Lenkrad, zwei Außenspiegeln und Signalfunktionen wie Licht und Hupe.

Manche Modelle sind mit Türen ausgestattet, die sich beim Ein- und Aussteigen öffnen und schließen lassen. Die meisten Varianten sind jedoch so gebaut, dass die Seiten offen bleiben, damit die kleinen Fahrer bequem zu ihren Sitzen gelangen können.

Das Gaspedal dient in der Regel gleichzeitig als Bremse. Wird der Fuß vom Pedal genommen, blockieren die Räder und das Kinderauto kommt zügig zum Stehen. Die Autos können vorwärts und rückwärts fahren und verfügen über ein bis zwei Gänge.

Der Unterboden ist geschlossen, um Spritzwasser, Matsch und Sand vom Fahrzeug fernzuhalten. Ihren Strom beziehen die Elektromotoren aus einem Akku, der über eine Spannung von sechs, zwölf oder 24 Volt verfügt. Der Akku ist unter dem Sitz versteckt oder unter der Motorhaube angebracht und wird von einem kindersicheren Batteriehalter geschützt.

Zum Aufladen dient ein mitgeliefertes Ladegerät, das in eine normale Haushaltssteckdose passt. Das Ladegerät wird entweder direkt mit dem Akku im Auto verbunden oder der Akku wird aus der Halterung genommen und in das Ladegerät gesteckt.

Für einen durchschnittlichen Einsitzer gelten in etwa die folgenden Maße:

  • 120 x 70 x 50 Zentimeter (Länge x Breite x Höhe)

Ein Zweisitzer im Geländewagen-Stil kommt locker auf folgende Abmessungen:

  • 160 x 98 x 109 Zentimeter (Länge x Breite x Höhe)

Tipp: Die Maße sollten Sie bei der Auswahl immer im Blick haben, schließlich muss das Fahrzeug zu Hause auch einen angemessenen Stellplatz finden.

Die meisten Elektrofahrzeuge erlauben eine maximale Zuladung von 15 bis 40 Kilogramm. Das ist eine wichtige Angabe, die Ihnen Aufschluss darüber gibt, bis zu welchem Alter das Kinderauto in etwa gefahren werden kann.

1.2 Ausstattung

Nicht allein das Fahren bereitet Vergnügen, sondern auch die Ausstattung. An erster Stelle steht hier das Cockpit, das mit einem Handschuhfach und vielen originalgetreuen Instrumente zum Spielen einlädt. Das Armaturenbrett und die Sitze sind im Design abgestimmt, selbst an nachgebildete Fußmatten ist gedacht.

Unter der Motorhaube befindet sich eine Reproduktion des Motors, der bei vielen Modellen zerlegt und wieder zusammengesetzt werden kann.

Anschnallgurte sorgen dafür, dass die kleinen Fahrer sicher auf ihren Plätzen bleiben.

Eine Fernsteuerung ermöglicht es Eltern, Einfluss auf das Fahrverhalten ihres kleinen Fahranfängers zu nehmen. Manche Hersteller bieten eine Schnittstelle zum eigenen Smartphone an, das sich über eine App in eine Fernbedienung verwandeln lässt.

Viele Elektrofahrzeuge sind mit besonderen Extras ausgestattet, die sich auch im Preis bemerkbar machen. Zu diesen Sonderausstattungen gehören:

  • Federung
  • Allradantrieb
  • MP3-Anschluss
  • FM-Radio
  • robuste EVA-Reifen, die abriebfest und sehr leise sind
  • verstellbare Sitzhöhe
  • Stoßdämpfer
  • LED-Scheinwerfer in Xenonoptik
  • Reifen mit patentierten Gummiringen
  • Lithium-Ionenbatterien als leistungsstarker Energiespeicher
  • ein zweiter Motor für einen extra Antrieb

1.3 Batterieleistung

Neben der Ausstattung unterscheiden sich die Kinderelektroautos vor allem in der Akkulaufzeit und der Leistung ihres Antriebs. Während Modelle für Kleinkinder eine maximale Höchstgeschwindigkeit von vier Kilometer pro Stunde erreichen, werden Modelle für größere Kinder bis zu zehn Stundenkilometer schnell. Zum Vergleich: Ein Fußgänger bewegt sich durchschnittlich mit drei bis fünf Kilometer pro Stunde und ein Jogger läuft mit einer Geschwindigkeit von sieben bis zwölf Kilometer pro Stunde. Die Akkulaufzeit ist von Fahrzeug zu Fahrzeug sehr unterschiedlich. Bitte beachten Sie hier immer die Herstellerangaben. Die tatsächliche Reichweite hängt auch von der Beschaffenheit der Fahrbahn, der Geschwindigkeit und dem Gewicht des Kindes ab. Die meisten Batterien reichen knapp für eine gute Stunde Spielzeit und müssen dann circa zwölf Stunden lang aufgeladen werden. Ist ein Austausch des Akkus nötig, dann müssen Sie einen neuen Akku bei dem jeweiligen Hersteller bestellen, da jede Marke ihr eigenes Akkusystem hat.

Tipp: Achten Sie bei der Auswahl auf eine möglichst hohe Batterieleistung und einen starken Motor, denn das erhöht den Fahrspaß.

2. Welche Sicherheitskriterien gibt es?

In Europa wird ein Spielzeug nur dann für den Handel zugelassen, wenn es strenge Sicherheitskriterien erfüllt. Das gilt für große Elektroautos genauso wie für kleine Matchbox-Flitzer. Da erstere das Fahrverhalten spielerisch nachahmen und auf Fußwegen oder Spielstraßen bewegt werden können, ist die Erfüllung dieser Sicherheitsnormen natürlich besonders wichtig.

Die Norm 2009/48/EG legt europaweit fest, dass Elektroautos für Kinder folgende Punkte erfüllen müssen:

  • Sie dürfen nur eine bestimmte Betriebslautstärke entwickeln.
  • Sie müssen eine Gebrauchsanweisung enthalten.
  • Sie müssen eine Analyse und Überprüfung der Produktsicherheit nachweisen.
  • Die Produktionskette für jedes verbaute Teil muss sich lückenlos zurückverfolgen lassen.

Darüber hinaus geben Ihnen das TÜV- und das GS-Siegel (Geprüfte Sicherheit) Aufschluss darüber, dass das Produkt von einer zugelassenen Prüfstelle untersucht wurde und die Qualitäts- und Sicherheitsstandards des deutschen Produktsicherheitsgesetzes (kurz ProdSG) erfüllt.

Da Elektroautos für Kinder nur eine begrenzte Maximalgeschwindigkeit erreichen, benötigt Ihr Kind bei niedrigem Tempo keine weitere Schutzausrüstung. Eine automatische Bremse sorgt dafür, dass sich die kleinen Fahrer ganz aufs Lenken konzentrieren können. Eine Extraportion Sicherheit bieten Gurte und eine Universal-Fernbedienung, mit der Eltern jede Fahrt steuern können.

Und noch ein Tipp: Wie normale Fahrzeuge auch, gehören Kinderautos am besten alle sechs Monate, spätestens aber einmal im Jahr „in die Inspektion“. Überprüfen Sie die Räder und versichern Sie sich, dass die Bremsen und die Lenkung richtig funktionieren. Die Karosserie sollte intakt und der Unterboden frei von Rissen oder groben Verschmutzungen sein.

3. Ab welchem Alter sind Elektroautos für Kinder geeignet?

Elektroautos gibt es für Kinder jeder Altersklasse. Die meisten Modelle sind für Drei- bis Sechsjährige konzipiert. Es werden aber auch Modelle angeboten, die speziell für sehr junge Kinder ab 18 Monaten gedacht sind. Sie fallen durch ein niedliches Design auf und sind meist nur mit einer Sechs-Volt-Batterie ausgestattet, die eine maximale Höchstgeschwindigkeit von drei bis vier Kilometer pro Stunde ermöglicht, sodass Sie bequem nebenherlaufen können. Diese Elektroautos haben ein geringes Gewicht, damit sie sich leichter manövrieren lassen.

Vom Elektromotorrad bis zum Quad werden für große Kinder ab acht Jahren besonders leistungsstarke Varianten angeboten, die mit einem Hochleistungsakkupack Geschwindigkeiten von 25 Stundenkilometer erzielen und eine Reichweite von 15 Kilometern haben.

Da sich Kinder sehr unterschiedlich entwickeln, sollten Sie bei der Auswahl nicht nur auf die Altersempfehlungen der Hersteller achten. Überlegen Sie, ob die Maße des Autos und das Zuladungsgewicht zur Größe Ihres Kindes passen und ob Ihr Kind bereits so reif ist, dass es die Maximalgeschwindigkeit des Fahrzeugs sicher beherrschen kann.

4. Was macht den Spielspaß aus?

Elektroautos für Kinder verbinden einen ultimativen Fahrspaß mit größtmöglichen Sicherheitsvorkehrungen und vermitteln schon den Jüngsten die Freude am Fahren. Ein echtes Plus ist die einfache Handhabung. Originalgetreue Licht- und Toneffekte sorgen dafür, dass Kinder schnell ins Spiel kommen.

Das Lenken und Fahren schult die Koordination und bietet ein Fahrgefühl wie im echten Auto. Mit Verkehrshütchen lassen sich kleine Parcours abstecken, das bereitet kleinen Rennfahrern ein besonderes Vergnügen.

Die Fernbedienung gibt Kindern außerdem die Möglichkeit, ihr eignes Fahrzeug zu steuern und als Transportmittel in ihr Spiel mit einzubinden. Und nicht zuletzt: Die kleinen Technikwunder begeistern auch die Eltern. Sie nehmen Anteil an dem Spielgerät und das gefällt wiederum den Kindern.

5. Beliebte Marken

Hier möchten wir Ihnen einige unserer beliebten Marken vorstellen, die sich durch Design und Qualität bewährt haben.

Mercedes, Audi, BMW und Co. als lizenzierte Nachbildungen

Ob Audi, Mercedes oder BMW – Eltern bereitet es oft ein besonderes Vergnügen, ihrem Kind ein Fahrzeug zu schenken, das sie selbst fahren. Diesen Trend haben die großen Automarken längst erkannt. Sie vergeben Lizenzen, damit die Miniausgaben ihrer Mobile den Originalen verblüffend ähnlich sehen – angefangen von den Felgen bis zur authentischen Premiumlackierung.

Die meisten Modelle sind mit zwei Geschwindigkeitsstufen ausgestattet, die zwischen drei und sieben Kilometer pro Stunde liegen. Mit zwei Vorwärtsgängen und einem Rückwärtsgang können Jungen und Mädchen ganz ohne Führerschein ein echtes Fahrgefühl entwickeln. Darüber hinaus sind die schicken Kleinformate mit einem Soundmodul für Hupe und Musik ausgestattet und verfügen über einen MP3-Anschluss.

Feber

Der spanische Spielwarenhersteller Feber wurde 1954 in Alicante gegründet. Seither steht der Name für Sicherheit, Komfort und Innovation – Eigenschaften, die auch die Kinderauto-Kollektion des Unternehmens auszeichnen. Hier finden Sie Einpersonentransporter, die im Design an einen Segway-Roller erinnern, neben Quads mit Disney-Motiven und geräumigen Land Rovern, die mit zwei Sitzen und einem leistungsstarken Zwölf-Volt-Motor ausgestattet sind. Alle Feber Spielzeugmodelle werden im hauseigenen Werk in Spanien entworfen und produziert. Manche Varianten sind so ausgestattet, dass sie sich via App mit dem eigenen Smartphone steuern lassen. Für die Allerkleinsten bietet die Marke Elektrofahrzeuge an, die durch ein besonders rundes und buntes Design auffallen.

Carromco

Carromco

Carromco ist ein deutscher Spiel- und Sportgerätehersteller, der nicht nur offiziell lizenzierte Miniformate von großen deutschen Herstellern wie Mercedes und Audi im Programm hat, sondern auch von Lamborghini, Land Rover und Maserati. Darüber hinaus bietet die Marke Elektromotorräder, die Kinder bereits ab einem Alter von 18 Monaten bedienen können. Vom voll ausgestatteten Polizeiflitzer mit Licht- und Soundeffekten bis zum geschmückten Prinzessinnenmobil mit üppigem Blumenmuster ist für jeden Geschmack etwas dabei. Je nach Fahrweise bieten die Modelle ein 30- bis 60-minütiges Fahrvergnügen. Die Preise liegen im Mittelfeld, besondere Ausstattungen wie ein USB-Anschluss für einen MP3-Player oder einen TF-Kartenleser kosten meist deutlich mehr.

Peg-Pérego

Peg Perego

Wer auf der Suche nach einem Kindertraktor ist, findet bei Peg-Pérego Kinder-Originale der US-amerikanischen Marke John Deere. Die klassischen Nutzfahrzeuge, die mit ihrem markanten grün-gelben Design sofort ins Auge fallen, haben einen hohen Spielwert. Sie lassen sich mit Anhängern erweitern, die eine Ladung von bis zu zehn Kilogramm transportieren. Peg-Pérego lässt seine Kinder-Elektroautos seit über 60 Jahren in eigenen Anlagen in Italien produzieren. Es wird in Sechs-Volt-, Zwölf-Volt- und 24-Volt-Modelle unterschieden. Kleine Motorradfans können sich für ein Elektromotorrad im Mini-Ducati-Design entscheiden. Abenteuerlustige Mädchen und Jungen haben die Wahl zwischen Action-Quads und Zweisitzergeländefahrzeugen, die eine Geschwindigkeit von zehn Stundenkilometern erreichen.